'Selbst die längste Nacht wird enden. Und die Sonne wird aufgehen.' Victor Hugo

 

Obwohl wir, als moderne und wissenschaftlich gebildete Menschen, dies wissen, ist es manchmal nicht leicht auch im übertragenen Sinne die Hoffnung zu bewahren, dass die Dinge wieder besser werden. Gerade wer sich inmitten einer Lebenskrise befindet, kann den Glauben daran verlieren und verzweifeln.

Ich möchte mit meiner Arbeit Menschen in schwierigen Lebenssituationen Mut machen, diese nicht nur zu überstehen, sondern sie als Chance zur Transformation zu nutzen. Das Anschauen der Ursachen solch schwierig auszuhaltender Gefühle kann zur Veränderung bislang einschränkender Muster führen. Durch einen Perspektivenwechsel kann größere innere Freiheit entstehen.

Manchmal erkennen wir gerade in Krisenzeiten, was uns fehlt, um uns vollständig, zentriert und in unserer Kraft zu fühlen. Dann können eigene Ressourcen genutzt werden, um diese 'steckengebliebenen' Anteile weiterzuentwickeln und in unser Selbst zu integrieren. Dies führt zu einem erweiterten persönlichen Erfahrungsraum und zu mehr Selbstsicherheit.

Leben bedeutet Wachsen. Aus der eigenen Komfortzone herauszumüssen ist unangenehm und häufig mit großen Ängsten verbunden. Doch auch ungewollte Veränderungen müssen nicht dauerhaft negative Erfahrungen sein.

 

Mein therapeutisches Angebot richtet sich an Menschen, die den Willen zur Veränderung haben. Es gründet sich auf drei Säulen:

Psychologische Beratung

Die Psychologie geht davon aus, dass im Entwicklungsprozess eines jeden Menschen Krisen unabdingbar sind. Können diese nicht oder nur unvollständig verarbeitet werden, so kann eine erhebliche Beeinträchtigung im Erleben der betreffenden Person entstehen. Beispiele hierfür sind übermäßige Sorgen und Ängste, Gefühle der Überlastung, der zunehmenden Aggressivität oder der schwindenden Lebensfreude. Auch Konflikte mit dem sozialen Umfeld können sich hieraus ergeben. 
Psychologische Beratung bietet eine wirksame Hilfestellung bei persönlichen Problemen und Krisen. Die ratsuchende Person wird dabei unterstützt für sie geeignete Lösungen zu finden, unzureichende oder unangemessene Strategien zu korrigieren und bisher ungenutzte Potentiale zu entdecken und anzuwenden.

Die Abgrenzung der Psychologischen Beratung zur Psychotherapie ist sowohl in inhaltlicher, als auch in methodischer Sicht nicht ganz möglich. Ein Unterschied besteht darin, dass im Rahmen von Beratung keine psychischen Störungen mit Krankheitswert behandelt werden.

 

Klinische Hypnosetherapie

"Hypnose" bezeichnet eine Methode, durch welche veränderte Bewusstseinszustände erreicht werden, die man gemeinhin unter dem Begriff der "Trance" zusammenfasst. In diesem Zustand finden messbare physiologische Veränderungen statt, welche sich in Form der verringerten Verarbeitung äußerer Reize und einer Hinwendung der Aufmerksamkeit nach "innen" zeigen. Die Körperwahrnehmung verändert sich und der Zugang zu Gefühlen wird erleichtert, weshalb die Hypnose psychotherapeutisch eingesetzt werden kann. Sie ist ein hilfreiches Werkzeug bei der Bearbeitung einschränkender Denk-, Gefühls- und Verhaltensmuster. Persönliche Ressourcen können aktiviert werden, um ein negatives Selbstbild zu korrigieren. Durch die bereits beschriebenen Prozesse wird die Einsicht gefördert und biographische Ursachen für aktuelle psychische und körperliche Probleme können exploriert und behandelt werden. Lösungen werden selbst erlebt, nicht nur 'gewusst'. Im Gegensatz zum Schlaf sind im Trancezustand Aufmerksamkeit und Selbstbewusstsein der hypnotisierten Person zu jeder Zeit gegeben. Die Hypnotherapie wurde 2006 vom Wissenschaftlichen Beirat als wissenschaftlich begründete psychotherapeutische Methode anerkannt.

Schamanische Künste

Der Begriff "Schamanismus" entstammt vermutlich der Sprache der in Sibirien beheimateten tungusischen Völker und bezeichnet heutzutage vielfältige Praktiken, die in die Kultur des jeweiligen Lebensraumes eingebettet sind. Gemeinsam ist all diesen Praktiken das Nutzen der Trance um "in andere Welten" zu reisen. Dort wird das nötige Wissen erworben, um einer anderen Person zu helfen, beispielsweise durch das Eliminieren schädlicher Einflüsse oder das Stärken der Lebenskraft, die durch schwierige Erlebnisse erschüttert wurde. Schamanische Praktiken basieren auf der Weltsicht des "Animismus", der Allbeseeltheit der Natur und wirken in beständiger Reziprozität mit dieser. Sie folgen damit einer besonderen ganzheitlichen Betrachtungsweise des Menschen.

Schamanische Praktiken werden erlernt und erprobt, sie bedienen sich der Wahrnehmung, der Imagination und der Intuition. Da sie der praktizierenden Person mit der Zeit in Fleisch und Blut übergehen, entstehen dabei eigenständige kreative Prozesse, die wir als Künste bezeichnen.